[Rezension] The Bone Witch – Rin Chupeco

Ich bin hauptsächlich durch das wunderschöne Cover auf das Buch aufmerksam geworden – ich meine, seht euch bitte diese kleine Schönheit an! Der Klappentext klng auch super und außergewöhnlich, sodass das Buch auf meiner Wunschliste gelandet ist.

Auf der Buchmesse hatte ich dann das große Glück, dass Sourcebooks mir das Buch zum rezensieren zur Verfügung gestellt hat – vielen Dank noch einmal dafür!

Thanks to Sourcebooks for giving me a copy for a review – I really enjoyed it!

Damit ihr einen Überblick bekommt, worum es geht, kommt hier erst einmal der Klappentext:

A Publishers Weekly Most Anticipated Young Adult Book of Spring 2017!

In the captivating start to a new, darkly lyrical fantasy series for readers of Leigh Bardugo and Sabaa Tahir, Tea can raise the dead, but resurrection comes at a price…

Let me be clear: I never intended to raise my brother from his grave, though he may claim otherwise. If there’s anything I’ve learned from him in the years since, it’s that the dead hide truths as well as the living.

When Tea accidentally resurrects her brother from the dead, she learns she is different from the other witches in her family. Her gift for necromancy means that she’s a bone witch, a title that makes her feared and ostracized by her community. But Tea finds solace and guidance with an older, wiser bone witch, who takes Tea and her brother to another land for training.

In her new home, Tea puts all her energy into becoming an asha–one who can wield elemental magic. But dark forces are approaching quickly, and in the face of danger, Tea will have to overcome her obstacles…and make a powerful choice.

Memoirs of a Geisha meets The Name of the Wind in this brilliant new fantasy series by Rin Chupeco!

(Quelle: Amazon)

Das Buch hat mich mit seiner außergewöhnlichen Idee gleich abgeholt und begeistert. Es passt aufgrund des leichten Gruselfaktors auch einfach super zur herbstlichen Jahreszeit, wie ich finde.

Direkt zu Beginn des Buches hatte ich den Eindruck, dass sich der erste Band wie ein langer Prolog zum zweiten Teil liest. Man gewinnt einen Eindruck über die Protagonistin Tea, die aus Versehen ihren verstorbenen Bruder von den Toten auferweckt. Tea ist nämlich eine der mächtigsten Hexen, eine sogenannte ‚Bone Witch‘. Damit Teas Fähigkeiten in die richtigen Bahnen gelenkt werden, wird sie von einer anderen Asha unter ihre Fittiche genommen und beginnt ihre Ausbildung.

The Bone Witch ist wirklich unglaublich gut aufgebaut. Es wird abwechselnd eine scheinbar aktuelle Entwicklung vermischt mit Erzählungen aus Teas Vergangenheit und ihren Weg zur mächtigsten Asha aller Zeiten.

Die Rücklenden und Teas Zeit unter anderen Asha in Ankyo erinnerte mich dabei stark an ‚Die Geisha‘ von Arthur Golden. Ich hatte allein vom Plot und Setting unglaublich starke Assoziationen, die von der Autorin durchaus so gewollt zu sein scheinen. Das Buch ist ein wahnsinns-Crossover der Geisha mit neuen Fantasyelementen.

Wer sich darauf einlassen kann, der wird mit einem soliden ersten Teil belohnt. Obwohl ich aufgrund des gesplitteten Plottings manchmal Probleme hatte, das Geschehen richtig einzuordnen, machte es mich doch umso neugieriger, je mehr es auf das Ende zuging und je mehr man Einblick in die weitere Entwicklung erhielt. Dies macht die Autorin wirklich geschickt – ich hatte selten in letzter Zeit ein Buch in Händen, bei dem ich mir nicht am Schluss ungefähr denken konnte, wo die Reise hinging. Bei Bone Witch gibt es zarte Andeutungen, aber das meiste liegt im Dunkeln und man fragt sich als Leser, wie um Himmels Willen kann diese krasse Entwicklung, die im Buch angelegt ist, tatsächlich so passieren?!

Dadurch wird das Buch unglaublich spannend und mysteriös. Wie gesagt, ein Buch, das einen zum Mitdenken zwingt, das verstören will und das einen mit mehr Fragen als Antworten nach dem ersten Band zurück lässt.

Ich denke, ‚The Bone Witch‘ soll mit der Frage konfrontieren, wie sich eine Person mit einer positiven Grundeinstellung zu einer schlechten entwickeln kann und ob mit genug Außeneinwirkung und konfrontierenden Ereignissen nicht jeder dieses Risiko in sich trägt, sich statt für das Gute sich für das Schlechte zu entscheiden.

Wer nicht nur auf kuschelige Wohlfühlfantasy steht, sollte bei diesem Buch einen zweiten Blick riskieren. Ich für meinen Teil bin angefixt und möchte unbedingt erfahren, wie es weiter geht.

Bone Witch ist bisher nur im englischen Original erschienen. Das Buch enthält einige Wortneuschöpfungen und ist vom Plot oft schwergängig, ist grammatikalisch aber meines Erachtens schon für fortgeschrittene Anfänger geeignet.

 

Werbeanzeigen

2 Gedanken zu “[Rezension] The Bone Witch – Rin Chupeco

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s