[Rezension] Das Gold der Krähen – Leigh Bardugo {Crooked Kingdom} {Glory or Grave Band 2}

Kennt ihr das, wenn ein Buch so gut war, dass man es ganz für sich allein haben und hüten möchte wie einen Schatz, ihr aber gleichzeitig laut herausschreien wollt, dass jeder dieses Buch lesen sollte?

Kennt ihr bestimmt! Nachdem es mir bereits mit Das Lied der Krähen so erging, waren die Erwartungen an den Abschluss der Duologie natürlich extrem hoch. Und wie ihr euch jetzt sicher vorstellen könnt, hat auch ‚Das Gold der Krähen‘ mich völlig vom Hocker gehauen.

Ein großes Dankeschön geht zunächst einmal an das tolle Team vom Verlag Droemer Knaur die meine Sucht nach dem Grischaverse mit einem Rezensionsexemplar befriedigt haben. Danke für die tolle Zusammenarbeit!

Damit ihr auch wisst, um was es geht, kommt hier zunächst wie immer der Klappentext:

Ein Dieb mit der Begabung, die unwahrscheinlichsten Auswege zu entdecken
Eine Spionin, die nur »das Phantom« genannt wird
Ein Verurteilter mit einem unstillbaren Verlangen nach Rache
Eine Magierin, die ihre Kräfte nutzt, um in den Slums zu überleben
Ein Scharfschütze, der keiner Wette widerstehen kann
Ein Ausreißer aus gutem Hause mit einem Händchen für Sprengstoff

Kaz Brekker und seinen Krähen ist ein derart spektakulärer Coup gelungen, dass sie selbst nicht auf ihr Überleben gewettet hätten. Statt der versprochenen fürstlichen Belohnung erwartet sie jedoch bitterer Verrat, als sie nach Ketterdam zurückkehren. Haarscharf kommen die Krähen mit dem Leben davon, Kaz‘ Geliebte Inej gerät in Gefangenschaft. Doch Kaz trägt seinen Spitznamen »Dirtyhands« nicht ohne Grund – von jetzt an ist ihm kein Deal zu schmutzig und kein Risiko zu groß, um Inej zu befreien und seinen betrügerischen Erzfeind Pekka Rollins zu vernichten.

Das sensationelle Finale von Leigh Bardugos Fantasy-Bestseller um den tollkühnsten Coup der Fantasy-Geschichte

(Quelle: Amazon)

Es fällt mir wirklich schwer, meine Begeisterung für dieses Buch in Worte zu fassen! Es ist auf jeden Fall bereits jetzt schon mein Jahreshighlight 2018 und ich würde es jedem empfehlen, unabhängig davon, ob er Fantasyliebhaber ist oder nicht.

Das Buch hat einfach alles. Zum einen fesselt es bereits ab der ersten Seite, es fiel mir überhaupt nicht schwer, mich wieder völlig auf die Geschichte einzulassen und mich in ihr einzufinden, obwohl das Lesen von ‚Das Lied der Krähen‘ doch schon ein Weilchen her ist.

Leigh Bardugo schreibt ohnehin sehr atmosphärisch, sie schafft es einfach immer, die Stimmung zu erzeugen, die einen sofort in den Bann zieht. Bereits in Grischa ist es ihr gelungen, mich die „sibirische“ Kälte der Tundra spüren zu lassen und nun durfte ich erneut durch die Straßen und Kanäle Ketterdams wandern. Es kam mir beim Lesen wirklich so vor, als würde ich diese Stadt kennen, als könnte ich sie schmecken, hören und riechen. Das Setting ist wirklich etwas ganz besonderes und ließ gegen Ende des Buches in mir das Gefühl entstehen, dass ich Ketterdam nicht verlassen möchte, ja das ich mit den Krähen dort bleiben möchte.

Der Abschied von den Krähen war wirklich bittersüß. Alle Charaktere sind mir ans Herz gewachsen, als wäre ich eine von ihnen und sie gehen zu lassen, ließ mich wehmütig werden. Werden einige dieses Ende als unbefriedigend erachten, so muss ich doch sagen, dass ich nach einem kurzen Moment genau verstanden habe, wieso es genau so enden muss und nicht anders. Es passt einfach zu Kaz und den Krähen, so im Fluss des Lebens zu sein, ein statisches Happily ever After hätte ich dann doch irgendwie als unpassend empfunden. Zumal es doch schön ist, gedanklich zu den Krähen zurückkehren zu können und zu überlegen, wie es ihnen so ergangen ist. Ganz in der Luft hängen lassen hat die Autorin ihre Fans ja nicht und vielleicht gibt es das ein oder andere Wiedersehen ja in ‚King of Scars‘, das ab Anfang 2019 die Geschichte um Nikolai Lantsov erzählt. Ich für meinen Teil würde meine Krähen gerne einmal wieder in Ketterdam besuchen gehen.

Ebenso habe ich gemeinsam mit den Krähen eine Achterbahn der Gefühle erlebt. Das Buch holt einen quasi da ab, wo der erste Teil geendet hat; die Spannung ist auf einem hohen Niveau und die Handlung ist nie wirklich vorhersehbar. Man erlebt eine unmögliche Wendung nach der anderen und fragt sich, wie es weiter gehen soll für Kaz und seine Krähen. Hierdurch ist man förmlich in der Handlung gefangen und fiebert mit bis zur letzten Seite! Ich bin mehr als einmal verzweifelt, habe erleichtert aufgeatmet, nur um im nächsten Moment wieder erschrocken inne zu halten. Das Herz wurde mir gebrochen und es keimte eine zarte Pflanze der Hoffnung auf.

Das Gold der Krähen hat mich trotz des enormen Seitenumfangs nur so durch diese fleigen lassen und mich wohlig seufzend im Sessel zurückgelassen. So müssen Bücher sein!

Werbeanzeigen

Ein Gedanke zu “[Rezension] Das Gold der Krähen – Leigh Bardugo {Crooked Kingdom} {Glory or Grave Band 2}

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s