[Rezension] Was ist dran am Hype um „Someone New“? – Laura Kneidl

WERBUNG: Dieses Buch habe ich vom Verlag LYX/Bastei Lübbe als Rezensionsexemplar erhalten. Vielen lieben Dank dafür!

Laura Kneidl gehört für mich zu DEN deutschsprachigen Autorinnen im Bereich New Adult. Berühre mich. Nicht. hat mir außerordentlich gut gefallen und mich wirklich berührt. Auch in der Buch-Community ist sie mit ihrem Büchern sehr beliebt. So verwundert es nicht, dass ab Ankündigung auch ihr neues Buch „Someone New“ in aller Munde war und einen richtigen Hype erlebt hat.

Dies liegt meines Erachtens auch an der wunderschönen Aufmachung – Das Cover ist einfach traumhaft schön geworden und es gibt sogar eine Special Edition Hardcover Ausgabe mit Illustrationen! Der LYX-Verlag hat sich hier wirklich nicht lumpen lassen.

Aber was ist mit der Story? Kann der Inhalt mit der Verpackung mithalten? Oder handelt es sich hier um eine Mogelpackung?

Ihr wisst, ich versuche immer so spoilerfrei wie möglich zu besprechen. In diesem Fall weiß ich gerade nicht so recht, wie ich das Buch rezensieren und meine Meinung wiedergeben kann, wenn ich nicht zumindest grob das Thema anreiße, um das es geht.

ALSO ACHTUNG: ab hier SPOILERWARNUNG!

Damit ihr mir besser folgen könnt, habe ich hier zunächst den Klappentext für euch:

Die Liebesgeschichte von Micah und Julian – herzzerreißend und unvergesslich

Als Micah auf ihren neuen Nachbarn trifft, kann sie es nicht glauben: Es ist ausgerechnet Julian, der wenige Wochen zuvor ihretwegen seinen Job verloren hat. Micah fühlt sich schrecklich deswegen, vor allem weil Julian kühl und abweisend zu ihr ist und ihr nicht mal die Gelegenheit gibt, sich zu entschuldigen. Doch seine undurchdringliche Art fasziniert Micah, und sie will ihn unbedingt näher kennenlernen. Dabei findet sie heraus, dass Julian nicht nur sie, sondern alle Menschen auf Abstand hält, denn er hat ein Geheimnis – ein Geheimnis, das die Art, wie sie ihn sieht, für immer verändern könnte …

Nach „Berühre mich. Nicht“ und „Verliere mich. Nicht.“ – der neue Roman von Platz-1-Spiegel-Bestseller-Autorin Laura Kneidl

(Quelle: Amazon)

Auf den ersten Blick klingt die Story wie eine klassisch gestrickte New Adult-Schmonzette. Sie trifft ihn, sie verlieben sich, es tauchen Probleme am Horizont auf, die überwunden werden müssen, bevor das Traumpaar zusammen finden kann.

Grob heruntergebrochen folgt auch „Someone New“ diesem Grundprinzip.

Dabei schreibt Laura Kneidl wie gewohnt sehr gefühlvoll und erschafft authentische und liebevolle Charaktere. Besonders gut gefallen haben mir dabei auch die Nebenhandlungen. Die alltäglichen Probleme der Protagonisten machten sie mir von Seite 1 an zugänglich und verlieh ihnen die nötige Tiefe. Auf den ersten paar Seiten wurden mir gewisse Dinge vielleicht etwas zu oft erwähnt – ich als Leser finde es schöner, wenn solche Hints eher subtil einfließen, hier hatte ich etwas das Gefühl, dass die Autorin de Leser mit der Nase drauf stoßen wollte, um auch ja die Intention dahinter zu verdeutlichen. Das hätte es meines Erachtens nicht gebraucht, legte sich aber auch im Laufe des Buches.

Julian als männlicher Traumtyp war endlich mal kein typisches gelebtes Klischee. Zwar gibt es um seine Person Geheimnisse, aber er ist nicht der klassische überirdisch gut aussehende Bad Boy, der wegen der Traumprinzessin eine vollständige Wandlung durchläuft. Vielmehr ist Julian ein wahnsinnig gut gezeichneter und realistischer Charakter mit Ecken und Kanten, der aber nicht unnötig überhöht wird. Auch gibt es hier mal keine toxische Beziehung.

Das Buch enthält durch die behandelte Thematik ohnehin genügend Dramatik, sodass es hier auch keiner weiteren Überspitzung bedurft hätte.

Und hier sind wir an einem Kritikpunkt angelangt. Diversity ist in diesem Buch ein großes Thema. Das finde ich grundsätzlich immer super, da ich finde, dass in Büchern gerne mehr die gelebte Wirklichkeit dargestellt werden darf und nicht alles weichgespült werden soll, damit es dem aktuellen Mainstream angepasst wird.

Allerdings bin ich nach Beendigung des Buches irgendwie hin und hergerissen, ob es nicht einfach „Too Much Diversity“ war. Bevor ihr jetzt empört die Augen aufreißt, lasst es mich kurz erklären, was ich meine. Es gibt drei potentielle Paare im Buch, deren Beziehung wir mehr oder weniger verfolgen können. Bei allen drei Paaren ist ein Minderheiten-Thema behandelt. Und hier taucht bei mir einfach die Frage auf, ob es hier sich etwa um einen krampfhaften Versuch handelt, soviel Thematik wie möglich in ein Buch zu packen.

ACHTUNG SPOILER!

So wird neben der Thematik der sexuellen Orientierung auch das Thema Rassismus und Interracial Relationships besprochen. Da mein Lebensgefährte selbst schwarz ist, bin ich quasi direkt betroffene Zielgruppe. Und ich muss euch sagen, an einer Stelle im Buch hat es mir bei der Aussage der potentiellen Partnerin der Person of Color echt die Fußnägel hochgerollt. Ich konnte einerseits verstehen, was die Autorin ansprechen wollte, doch fand ich die Gestaltung etwas unglücklich.

Ich bin wie gesagt unschlüssig, tendiere aber dahin, dass es vielleicht auch ein Diversity-Thema getan hätte um die Message zu transportieren, für mich jedenfalls. Ich finde, dass man dann dem einzelnen Thema etwas tiefer hätte behandeln können wie wenn man drei „Baustellen“ eröffnet.

Allerdings setzt das Buch für Leser, die vielleicht bisher wenige bis gar keine Berührungspunkte mit den angesprochenen Thematiken hatten, deutliche Schwerpunkte und Signale. Ich kenne bisher kein Buch, das so geballt auf diese Themen eingeht und die Hauptthematik für den breiten Mainstream-Buchmarkt zugänglich macht (Ich weiß, es gibt unglaublich viele Bücher im Bereich LGBT, auf dem breiten Buchmarkt ist es aber (leider) noch eine Seltenheit, wenn durch die Protagonisten diese Thematiken behandelt werden; ich bin allerdings auch keine Expertin in diesem Bereich. Falls ihr hier Anmerkungen habt, immer her damit!).

Insgesamt ist mir kein Buch bekannt, dass das Thema Transgender im Rahmen eines New Adult-Romans behandelt. Und hier hat mich das Buch echt aus den Socken gehauen. Nicht nur damit, dass dies Kernthema des Buches ist. Sondern es hat mich als Leser mit meiner eigenen Reaktion darauf herausgefordert. Wie finde ich es, wenn bei einer erwarteten „Hetero-Beziehung“ das Thema Transgender auftaucht? Meine Emotion waren auf einmal mit denen von Micah verknüpft und wurden durch sie gespiegelt. Ich war im ersten Moment der Enthüllung richtig verdattert und positiv überrascht. Ich war neugierig, wie das Thema verpackt wird und wie die Reaktionen der Charaktere aussehen werden. Und ich durfte für mich feststellen, dass es für mich dann keinen Unterschied gemacht hat.

Und für diese Erfahrung feiere ich dieses Buch. Es hat mir gezeigt, dass Liebe Liebe ist und dass sie schön, gefühlvoll und tragisch in einem Buch transportiert werden kann, ganz egal, welcher Orientierung die Charaktere angehören. Dadurch hat es meinen Lesehorizont erweitert. Für mich ist es aus genau diesem Grund trotz der angesprochenen Kritikpunkte eins der Bücher des Jahres und sollte von jedem Genreliebhaber unbedingt gelesen werden.

Absolute Leseempfehlung. Der Hype um das Buch ist für mich absolut gerechtfertigt! Ich bin schon gepsannt, was Laura Kneidl im Folgeband auspacken wird.

Wie fandet ihr das Buch? Könnt ihr dem Hype etwas abgewinnen?

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s