[Rezension] Das Schwert der Totengöttin – Katharina V. Haderer (Black Alchemy, Band 1)

WERBUNG: Dieses Buch habe ich vom Verlag Knaur Fantasy/Droemer Knaur als Rezensionsexemplar erhalten. Vielen lieben Dank dafür!

Liebe Leseratten,

aktuell bin ich ja fleißig meinen SUB am abarbeiten und verkneife mir eigentlich jegliche Neuanschaffung. Um ein Buch bin ich aber dann doch nicht herum gekommen, klang es doch so wundervoll düster und einfach anders! Die Rede ist vom Auftakt einer neuen Duologie von Katharina V. Haderer, welche sicher einige von euch als Autorin von „Das Herz im Glas“ kennen werden.

Wenn ihr den Klappentext lest, seid ihr sicher genau so neugierig wie ich:

Ein detail- und facettenreicher Weltenentwurf, ambivalente Figuren und ein düsteres magisches Abenteuer: der Auftakt zur packenden Fantasy-Saga „Black Alchemy“ von Katharina V. Haderer.

Willkommen in Tradea – wo sich die Toten aus ihren Gräbern erheben!

Als Sergent Erik Zejn degradiert und von der Hauptstadt ins Vorland versetzt wird, rechnet er mit Ereignislosigkeit und Langeweile. Doch dann erheben sich die Toten aus den Gräbern und greifen die Lebenden an.

Zejn steht vor der größten Herausforderung seines Lebens: Um die Menschen zu retten, muss er herausfinden, wie er die Toten für immer zurück unter die Erde schicken kann. Die Einzige, die mehr über die unheimlichen Vorgänge zu wissen scheint, ist die Kräuterhexe Mirage, doch Zejn ist sich sicher, dass man ihr nicht trauen kann.

Mirage ist keine Hexe, sondern Alchemistin und versucht alles, um die Bedrohung aufzuhalten. Nur deshalb ist sie immer in der Nähe, wenn die Toten erwachen. Schnell beginnt die Bevölkerung zu glauben, dass sie für die Angriffe verantwortlich ist und wendet sich gegen sie. Wenn Mirage sich selbst retten will, muss sie ihre Unschuld beweisen und die Toten für immer zurück unter die Erde bringen.

Weder Zejn noch Mirage ahnen, dass die Toten nicht ihre einzigen Feinde sind.

(Quelle: Amazon)

Das Buch entführt uns nach Tradea, eine Welt voller Legenden und Mythen. Schon auf den ersten Seiten lässt Katharina V. Haderer den Leser völlig in die düstere Welt abtauchen und wir lernen Mirage und Zejn kennen, zwei Protagonisten, die wirklich alles andere als glatt und perfekt sind.

„Das Schwert der Totengöttin“ löste ja gemischte Reaktionen aus, bemängelten doch einige, dass sie zu den Charakteren keinen Zugang fänden. Ich für meinen Teil fand die Protagonisten großartig, da sie eben nicht dem glattgespülten Durchschnitts-Mainstream entsprechen. Sie sind authentisch, eben weil sie verschroben und ungehobelt sind. Besonders gut gefallen hat mir dabei, dass sie Fehler machen, diese aber erkennen und versuchen, die Folgen wieder gut zu machen. Dabei sind die Charaktere alles andere als bierernst, vielmehr sprüht das Buch nur so vor Witz und Situationskomik. Auch in dieser Hinsicht wurde ich köstlich unterhalten und dies, ohne dabei zu angestrengt zu sein. Auch erhielt man im Laufe des Buches einen immer besseren Einblick in die Gefühlswelt von Mirage und Zejn und konnte sich so relativ gut in sie hineinversetzen. Hier gibt es allerdings tatsächlich noch Luft nach oben, insbesondere was Mirages Background betrifft erhoffe ich mir da von der Fortsetzung noch einiges. Nichtsdestotrotz hat es die Autorin geschafft, mir eine glaubhafte Entwicklung der Charaktere zu erzählen, die auch zum Handlungsstrang passt.

Apropos, die Story hat es wirklich in sich! Eine Actionszene jagt die nächste und die Untoten geben sich die Klinke in die Hand, ganz nach Walking Dead-Manier tauchen sie in ohnehin schon brenzligen Situationen auf. Wirklich begeistern konnten mich die Plottwists, mit denen ich wirklich so nicht rechnete und die mich überraschen konnten. Durch sie wurde mir auch deutlich, wie komplex die ganze Geschichte angelegt ist und wie diverse Spieler auf dem Feld versuchen, sich in die beste Position zu bringen und die Kontrahenten auszubooten. Dadurch blieb es auch für mich als Leser immer spannend und unvorhersehbar, was ja leider zu oft bei anderen genreverwandten Büchern nicht der Fall ist.

Die Komplexität des Buches spiegelt sich auch im Worldbuilding wieder. Diesbezüglich hatte ich zugegebenermaßen bereits einiges an Kopfkino vor Augen, als ich das Buch begonnen hatte. Es klang einfach wie eine perfekte Mischung aus Fantasy und Walking Dead, geheimnisvoll und düster. Und ich muss sagen, ich wurde diesbezüglich nicht enttäuscht! Das Buch konnte meine Erwartungen noch übertreffen, es übte auf mich eine richtige Sogwirkung aus. Ich habe aus kaum aus der Hand legen können, da es eine unglaubliche Stimmung aufzubauen weiß, sodass ich daheim fast schon hinter jedem Vorhang einen Untoten vermutet habe. Genau dieser Mix zwischen den üblichen Playern im Fantasybereich und den Untoten macht die Reihe für mich zu etwas wirklich außergewöhnlichem.

Für mich ein ganz klares Highlight dieses Jahres und eine Empfehlung an alle, die eine Story voll dichterischer Athmosphäre und düsterem Charme lesen wollen!

Werbeanzeigen

2 Gedanken zu “[Rezension] Das Schwert der Totengöttin – Katharina V. Haderer (Black Alchemy, Band 1)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s