[Rezension] Der letzte Magier von Manhattan – Lisa Maxwell

WERBUNG: Dieses Buch habe ich vom Verlag Droemer Knaur als Rezensionsexemplar erhalten. Vielen lieben Dank dafür!

Meine Lieben,

über manche Übersetzungen freut man sich einfach ganz besonders, weil die Bücher einfach so fantastisch sind, dass sie so viele Leser wie möglich glücklich machen sollen.

Als Droemer Knaur auf der letzten FBM auf einem Bloggertreffen die Veröffentlichung beim Verlag bekannt machte, ging ein begeistertes Raunen durch die Bloggermenge, und das zu Recht. Dieses Buch hat sowohl im englischen Raum als auch bereits bei vielen deutschen Lesern für viel Lob gesorgt, sodass die Begeisterung nachzuvollziehen ist.

Hier zunächst einmal der Klappentext für euch:

Die deutsche Erstausgabe des magischen New-York-Times-Bestsellers von Lisa Maxwell.

„Der letzte Magier von Manhattan“ ist der Auftakt einer temporeichen Urban Fantasy-Saga über eine junge Diebin im Manhattan des frühen 20. Jahrhunderts.

Seit Jahrhunderten herrscht Krieg zwischen zwei Fraktionen von Magiern: Während die einen sich dem mächtigen Orden Ortus Aurea angeschlossen haben, fristen die anderen ein Schatten-Dasein im Untergrund. Zu ihnen gehört die junge Diebin Esta, die von ihrem Mentor ins New York des Jahres 1901 geschickt wird, um ein Buch zu stehlen, das als Waffe gegen den Orden dienen soll. Esta schließt sich einer Gang von Magiern an, die wie sie den Orden bekämpfen. Sie gewinnt deren Vertrauen und mehr – und weiß doch, dass sie jeden in der Vergangenheit betrügen muss, wenn sie die Zukunft retten will.
Eine junge Diebin, das New York der Gangs und Gaslaternen und ein uralter Krieg der Magier.

Teil Eins der Urban Fantasy-Dilogie „Die Rätsel des Ars Arcana“.

(Quelle: Amazon)

Dieses Buch ist einfach Perfektion! Ich kann euch heute leider keine Rezension schreiben, die ohne Superlative und geringe Spoiler auskommt. Ich bin einfach unglaublich begeistert und möchte euch nun aufzeigen, warum:

Zu Beginn trifft man auf verschiedenste Charaktere und Zeitebenen, sodass man sich ein wenig in die Geschichte fuchsen muss, um sich einen Überblick zu verschaffen. Hat man diese kurze Orientierungsphase aber überwunden, kann das Buch mit einem unfassbar hohen Erzähltempo aufwarten. Die Ereignisse überschlagen sich und die Spannung bleibt auf einem extrem hohen Niveau, sodass man förmlich in die Geschichte gesogen wird und das Buch am liebsten nicht mehr aus der Hand legen möchte.

Dabei schafft es die Handlung, wirklich bis zum Schluss vollkommen unvorhersehbar zu bleiben. Ich habe selten ein Buch gelesen, dass in seiner Storyline so ausgeklügelt und vielschichtig war und dabei den Leser wie die Protagonisten so oft hinters Licht geführt hat wie dieses. „Der letzte Magier von Manhattan“ kann nicht nur mit einem guten Plottwist aufwarten, hier jagen sie nur so durch die Seiten. Hierdurch scheinen die Protagonisten immer wieder in völlig ausweglose Situationen zu kommen, sodass man aus dem Mitfiebern nicht rauskommt.

Das Buch wird aus unterschiedlichen Perspektiven erzählt, sodass sich die fortschreitende Handlung nur aus subjektiven Sichten zusammensetzt, was zusätzliche Spannung erzeugt. Die Charaktere sind eine bunt zusammengewürfelte  Truppe, die in ihren Eigenarten nicht unterschiedlicher sein könnten. Sie sind durchweg alle wahnsinnig authentisch dargestellt und ihre Interaktionen besitzen die nötige Tiefe. Man nimmt sogar dem bösesten Antagonisten dadurch seine Beweggründe ab. Besonders gut gefallen hat mir natürlich die taffe Esta, die im Magier Harte den perfekten Gegenpart erhalten hat. Zwischen ihnen sprühen also nicht umsonst die Funken und man kann die Anziehung der beiden förmlich spüren.

Besonders gut gefallen hat mir am Buch aber die unterschwellige Thematik, die heutzutage ebenfalls erschreckend aktuell ist, nämlich der Hintergrund der Schwelle und ihrer Entstehung. Die in der Neuen Welt ankommenden Mageus werden in ihr quasi gefangen, ein Überqueren der Schwelle ist ihnen quasi unmöglich. Natürlich steckt der Orden hinter der Schwelle, die Flucht und Migration der „anderen“ als Missachtung der eigenen Lebensweise verstehen und die ungezähmte Magie zu kultivierter Macht transformieren wollen. Die Angst vor der Fremde und deren möglicher Überlegenheit trifft einen aktuellen Nerv und eine Schwelle, die ankommende an der Weiterreise ins gelobte Land abhalten soll, ist vor dem Hintergrund der mexikanischen Grenzmauer aktueller denn je. Grund genug also, durch das Buch auch ein wenig zu reflektieren über genau diese Themen.

Für mich ein Buch, das nicht nur Fantasyfans begeistern wird. Jeder, der gerne wahnsinniges Entertainment mit unglaublicher Spannung liest, sollte sich also „Der letzte Magier von Manhattan“ genauer ansehen. DAS Buch 2019 im Bereich Urban Fantasy!


Ein Gedanke zu “[Rezension] Der letzte Magier von Manhattan – Lisa Maxwell

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s