[Rezension] Was perfekt war- Colleen Hoover

Hach,

mein kleines Herz macht immer einen Freudensprung, wenn ein neuer Hoover erschient. Umso größer war meine Freude über das Leseexemplar auf der Frankfurter Buchmesse, vielen lieben Dank dafür!

Über Colleens Bücher muss ich sicher kein Wort verlieren, ist sie doch die absolute Queen für mich im Bereich Romance!

Auch ihr neuestes Buch „Was perfekt war“ spricht eher ein älteres Publikum als Young oder New Adult an, sodass es ebenso wie „Too Late“ im Imprint Bold erschienen ist. Das Cover ist wieder ein absoluter Traum und reiht sich wundervoll in all die Hoover-Schätze ein, die bereits im Regal stehen.

Darum gehts:

#wasperfektwar

Quinn und Graham lernen sich unter mehr als unglücklichen Umständen kennen und verlieben sich unsterblich ineinander. Kaum ein Jahr später sind sie glücklich miteinander verheiratet… Happily ever after?

Acht Jahre danach: Jemanden zu lieben, heißt nicht unbedingt, mit ihm glücklich zu sein. Das erkennt und erleidet Quinn Tag für Tag, denn obwohl sie und Graham sich weiterhin innigst lieben, gibt es ein Problem, das ihre Beziehung zu zerfressen droht …

(Quelle: Amazon)

„Was perfekt war“ behandelt erfrischenderweise mal nicht die klassische, frischverliebte Kennenlerngeschichte nach dem Motto kriegen sie sich oder kriegen sie sich nicht. Endlich! Oft sind diese voll von Klischee und Kitsch und wie ihr hier auf dem Blog verfolgen konntet, greife ich immer seltener zu solchen Büchern.

„Was perfekt war“ greift vielmehr das auf, was nach der ersten rosaroten Honeymoonphase auf Liebespaare so zukommt – der ganz alltägliche Wahnsinn mit all seinen großen und kleinen Problemen und Konflikten. Hier findet sich die geneigte Leserin auf jedenfall mehr wieder als in der rosanen Kitschblase.

Colleen schafft es ausnahmslos in all ihren Büchern, dass sowohl eine dramatische als auch glaubwürdige Geschichte erzählt wird, die einen tief anrührt. Ihre Bücher stechen dadurch aus der Masse hervor und haben eine eigene Qualität.

Hoover schreibt auch in „Was perfekt war“ mal wieder auf einem völlig anderen Niveau als so viele weitere in diesem Genre. Allein die Protagonisten Quinn und Graham, deren Erzählperspektive sich abwechselt, sind in ihren Gefühlen so plastisch dargestellt, dass man gar nicht anders kann als mit ihnen gemeinsam zu lieben und zu hassen, zu hoffen und zu bangen. Auch der Aufbau des Buches mit Szenen aus Gegenwart und Vergangenheit ist sehr geschickt gemacht und hält dadurch die Spannung beim Leser konstant hoch.

Ich konnte mich wahnsinnig gut in beide hineinversetzten, wollte sie aber in manchen Momenten aber auch ordentlich durchschütteln und zur Vernunft rufen, wenn sie mal wieder aneinander vorbei redeten. Denn genau das zeigt Colleens Buch eben auch auf: dass Beziehungen fragil und zerbrechlich sind und Pflege und Arbeit bedürfen. Dass Kommunikation das Wichtigste ist und viele an fehlender oder fehlgehender Kommunikation scheitern. Wie man es nicht soweit kommen lassen darf, zeigt „Was perfekt war“ in wundervoller Weise auf. Und dass es dafür auch Charaktere braucht, die nicht einfach aufgeben und sich neuem zuwenden, sondern die den beschwerlichen Weg des Zusammenraufens und Zueinanderfindens gehen, gibt Hoffnung, dass die große Liebe auch in Zeiten von Tinder und Co möglich ist.

Colleen Hoovers bestes Buch? Schwer zu sagen, aber sicher ihr bisher erwachsenstes.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s