[Rezension] Too Late – Colleen Hoover

Meine Lieben,

wie ihr wisst bin ich riesiger Hoover-Fan seit der ersten Stunde.

Ebenso wie ich sind ihre Bücher die letzte Zeit irgendwie erwachsener geworden und auch in einer gewissen Art dem Young Adult Genre entwachsen. Wie gut, dass ihre Bücher dennoch beim Imprint Bold ein Zuhause für „ältere“ Leser gefunden haben!

Too Late ist wirklich nichts für schwache Nerven oder gar zu junge Leser, wie sich bereits aus dem Klappentext ergibt:

#lovehell

Die Hölle – nichts anderes ist die Beziehung von Sloan zu dem Drogenboss Asa Jackson. Gäbe es nicht ihren kranken Bruder, den Asa finanziell unterstützt, wäre sie von heute auf morgen auf und davon. Für Asa wiederum ist Sloan das Beste, das ihm jemals passiert ist: Sloan ist seine einzige Liebe, eine wahre Obsession, seine allergrößte Leidenschaft, und er ist davon überzeugt, dass es sich umgekehrt genauso verhält.
Doch dann taucht der Undercover Cop Carter auf …

(Quelle: Amazon)

Ich liebe ja Geschichten mit Bezug zum organisierten Verbrechen und Undercoveragenten! Und wenn dann noch eine Colleen Hoover solch eine Story schreibt, dann verheißt das wirklich richtig geile Lesestunden!

Und was soll ich sagen? Das Buch überrollt den Leser förmlich mit seiner Erzählkraft, mit seiner Gewalt, mit dem Sex und natürlich mit der Liebe. Ein wahrer Hurrikan der Emotionen, den man als Leser gemeinsam mit den Protagonisten erlebt.

Eins vorweg: „Too Late“ enthält wirklich einige sehr explizite Szenen auch im Hinblick auf Missbrauch und Gewalt, wer sich hierdurch also getriggert fühlt, sollte vielleicht lieber zu einem anderen Buch greifen!

Die Protagonistin Sloan ist ein Charakter voller Widersprüche. Einerseits zwart und zerbrechlich, so ist sie andererseits doch unglaublich stark in dem, was sie erträgt, um eine andere Person zu schützen. Als sie auf Carter trifft, blüht sie richtig auf und stellt vieles in Frage, kann aber oft doch nicht aus alten Mustern ausbrechen.

Colleen Hoover hat mich aber mit einem anderen Charakter und dessen filigraner Ausarbeitung vollends überzeugt, und das war Asa. Ein Asa, der so grausam und brutal ist aber gleichzeitig so tief „lieben“ kann. Ein Asa, der aufgrund seiner eigenen Geschichte scheinbar gar nicht anders kann, der nicht aus seiner Haut heraus kann und der sich keiner Schuld bewusst ist. Der es nicht anders gelernt hat und der einfach auch Produkt seiner Umwelt ist. Ein zerrrissener Charakter, dem man aufgrund des Buches zumindest nachvollziehen kann, geschaffen durch eine wahrhaft glaubwürdige Darstellung einer Colleen Hoover. Hut ab!

Gleich von Beginn an ist die Handlung spannend und wird schnell vorangetrieben. Man fliegt nur so durch die Seiten und kann es vor lauter Spannung wirklich kaum aus der Hand legen. Man verzeiht Colleen auch den wirklich ungewöhnlichen Aufbau mit langem Epilog, den sie am Ende des Buches erklärt. Ich für meinen Teil finde das Buch sowohl mit als auch ohne Epilog für sich genommen rund und abgeschlossen.

Insgesamt eins der besten Bücher von Colleen, bei dem man merkt, was Miss Hoover alles so auf dem Kasten hat und wie vielseitig sie doch schreiben kann. Ich freue mich schon sehr auf Verity, welches viele Thrillerlemente enthalten soll.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s