[Rezension] Das Lied des Achill – Madeline Miller

Meine Lieben,

letztes Jahr hat Ich bin Circe in mir wahre Begeisterungsstürme ausgelöst. in den nächsten Tagen erscheint „Das Lied des Achill“ in einer passenden broschierten Ausgabe. Grund genug also für mich, natürlich auch zu dieser Lektüre zu greifen.

Darum gehts:

Achill, Sohn der Meeresgöttin Thetis und des König Peleus, ist stark, anmutig und schön ― niemand, dem er begegnet, kann seinem Zauber widerstehen. Patroklos ist ein unbeholfener junger Prinz, der nach einem schockierenden Akt der Gewalt aus seinem Heimatland verbannt wurde. Ein Zufall führt die beiden schon als Kinder zusammen, und je mehr Zeit sie gemeinsam verbringen, desto enger wird das Band zwischen ihnen. Nach ihrer Ausbildung in der Kriegs- und Heilkunst durch den Zentauren Chiron erfahren sie vom Raub der Helena. Alle Helden Griechenlands sind aufgerufen, gegen die Spartaner in den Kampf zu ziehen, um die griechische Königin zurückzuerobern. Mit dem einzigen Ziel, ein ruhmreicher Krieger zu werden, zieht Achill in den Kampf um Troja. Getrieben aus Sorge um seinen Freund, weicht Patroklos ihm nicht von der Seite. Noch ahnen beide nicht, dass das Schicksal ihre Liebe herausfordern und ihnen ein schreckliches Opfer abverlangen wird.

(Quelle: Amazon)

Wie auch bereits in Circe greift die Autorin Stoff der griechischen Mythologie, genauer der Ilias auf und macht daraus etwas auf eigene Art tief berührendes.

Wir folgen Patroklos auf seiner steinigen Reise des Erwachsenwerdens, auf der er unverhofft auf jemanden trifft, der ganz unerwartet sein Leben verändern wird. Die Rede ist von Achill, dem aufstrebenden Helden. Eher durch Zufall geraten die beiden aneinander und sind zu beginn unbeholfen im Umgang miteinander, zwei Jungen, die aneinander gebunden scheinen und sich erst langsam aneinander gewöhnen müssen. Aus den ersten zaghaften Annäherungen entsteht mit der Zeit eine tiefe Verbundenheit und beide werden schnell unzertrennlich.

Durch Achill wird Patroklos eine gleiche Ausbildung zuteil und er gerät in Berührung mit der Welt der Götter. Wie auch in Circe sind hier die Beschreibungen und das Setting so traumhaft schön beschrieben, dass man förmlich den Wind der griechischen Inseln auf sich spürt und das Salz der See riechen kann. Madeline Miller ist eine starke Autorin, die perfekt mit Wörtern umzugehen weiß. Dabei schlägt sie einen eher ruhigen Erzählton an, der das Gesagte oft umso einprägsamer werden lässt.

Die zarten Bande und das Entdecken der eigenen Körperlichkeit sind wirklich wahnsinnig zart und ausdrucksvoll geschrieben. Man fühlt richtig mit Patroklos mit und ist mal ergriffen, mal leidet man richtig mit. Als schließlich das Ende naht, das wir alle aus der Mythologie kennen, war ich richtig ergriffen und wollte die beiden Protagonisten anschreien, anders zu handeln.

Ein berührendes, emotionales Buch voller Tiefe und wunderschöner Beschreibungen.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s