[Rezension] Meine Schwester, die Serienmörderin – Oyinkan Braithwaite

WERBUNG: Dieses Buch habe ich von Blumenbar/ Aufbau Verlag als Rezensionsexemplar erhalten. Vielen lieben Dank dafür!

Meine Lieben,

hier habe ich euch berichtet, wieso damals bereits zwei Nominierte des Women`s Prize für Fiction 2019 bei mir eingezogen sind und sich mein Lesegeschmack deutlich verändert hat. Ein weiteres Buch der damaligen Nominierten ist seitdem auf meinem Leseradar geblieben und wurde nun endlich durch Blumenbar (Aufbau Verlag) ins Deutsche übersetzt! Die Rede ist natürlich von „Meine Schwester, die Serienmörderin“, welches auch für den Booker Prize nominiert war.

Ob die Lobeshsymnen gerechtfertigt sind, versuche ich euch in meiner folgenden Rezension darzulegen.

Zunächst einmal habe ich hier wie gewohnt den Klappentext für euch:

»Ein Granatenbuch: scharf, explosiv, wahnsinnig komisch« (New York Times Book Review) – und ein Nummer-1-Sunday-Times-Bestseller
»Fiebrig heiß!« Paula Hawkins, Autorin von »Girl on the Train«
Nominiert für den Man Booker Prize 2019

Zwei Schwestern, die unterschiedlicher nicht sein könnten: Ayoola ist das Lieblingskind, unglaublich schön — und sie hat die Angewohnheit, ihre Männer umzubringen.
Korede ist eher praktisch veranlagt und dafür zuständig hinter ihrer Schwester aufzuräumen: die Krankenschwester kennt die besten Tricks, um Blut zu entfernen, und ihr Kofferraum ist groß genug für eine Leiche. Dann verknallt sich natürlich auch Tade, der hübsche Arzt aus dem Krankenhaus, in Ayoola, der doch eigentlich für Korede bestimmt ist. Jetzt muss die sich fragen, wie gefährlich ihr Schwester wirklich ist — und wen sie hier eigentlich vor wem beschützt. Dieser euphorisch gefeierte Roman aus Nigeria ist so beiläufig feministisch wie abgründig, er ist „fiebrig heiß“ (Paula Hawkins) und verdammt cool zugleich.

»Schnell und witzig, ironisch und böse funkelnd. Dieser Thriller hat einen Skorpionstachel, und seinen Stich vergisst man nicht.« New York Times

(Quelle: Amazon)

Und Freunde, was soll ich sagen? Ich liebe dieses Buch! Ich konnte es nicht aus der Hand legen und habe es in einem Rutsch durchgelesen, was bei mir die letzte Zeit wirklich äußerst selten ist.

Das lag zum einen an dem unglaublich witzigen Schreibstil und den kurzen, dymanischen Kapiteln, wodurch man als Leser sehr schnell in die Geschichte findet. Die Autorin schreibt voller Ironie und Biss sowie voller Witz und Charme. Zum anderen lag das auch an den schrägen aber authentischen Charakteren. Man wird sofort warm mit der Protagonistin Korede, die bereits ihr Leben lang im Schatten ihrer schönen, perfekten Schwester Ayoola gestanden hat. Korede, die sich und ihre eigenen Wünsche immer hintenan stellt und sich selbst auch nicht wirklich aus dem Schatten ihrer Schwester heraustraut.

Demgegemüber steht Ayoola, ein engelsgleiches Wesen, das die Angewohnheit hat, ihre Liebhaber umzubringen und sich dann hilflos an Korede wendet, die die Spuren beseitigt und ihre Schwester deckt. Die Dynamik zwischen den beiden Schwestern ist beinahe greifbar beschrieben und eine der großen Stärken des Buches. Man versteht den Background der beiden Schwestern von Kapitel zu Kapitel mehr, nicht zuletzt durch geschickt gesetzte Rückblenden.

Das Setting ist mit Nigeria ein perfektes Beispiel für ein Own Voices Buch und dadurch auch einfach mal etwas ganz anderes auf dem hiesigen Buchmarkt, wo es afrikanische Autorinnen und Autoren eher schwer haben. Das Setting ist wirklich authentisch und bietet dem Leser einen frischen Einblick in den afrikanischen Alltag und die nigerianische Kultur, was den Gesamteindruck des Buches wundervoll abgerundet hat.

Die Geschehnisse scheinen dem Leser genauso vorhersehbar zu sein wie Korede und gemeinsam mit ihr hofft und bangt man, dass Ayoolas Mordlust nicht auch auf den heimlichen Schwarm Koredes – nämlich Tade – überspringt. Es ist keine klassische Finde-den-Mörder-Geschichte, da man von Anfang an weiß, dass Ayoola eine Vorliebe für das Ableben ihrer Männer hat. Gleichzeitig schwankt man – wie auch Korede – zwischen dem Wunsch der Emanzipation von der mordenden Schwester und bedingungsloser Treue zu ihr. Durch dieses makabre Katz und Maus-Spiel kommt – ebenso wie Korede – auch der Leser mit seinem moralischen Kompass in gefährliches Fahrwasser und man muss sich immer wieder hinterfragen, wie man wohl selbst in dieser Situation reagieren würde. Würde man „das Richtige“ tun? Und was ist das Richtige eigentlich? Die eigene Familie zu beschützen oder einer Mörderin das Handwerk zu legen, auch wenn man sich dabei vielleicht selbst belasten müsste?

Und so fiebert man gemeinsam mit den beiden Schwestern dem Finale entgegen und fliegt nur so durch die Seiten. Ob sich Korede dann doch gegen ihre Schwester entscheidet oder sich weiterhin in ihr Schicksal fügt und ob Ayoola Tade umbringt oder nicht, müsst ihr selbst herausfinden! Dieses Buch gehört auf jede Leseliste 2020 und wird sicher nicht nur mir pures Lesevergnügen bereiten.

 


Ein Gedanke zu “[Rezension] Meine Schwester, die Serienmörderin – Oyinkan Braithwaite

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s