[Rezension] Die Tribute von Panem X – Das Lied von Vogel und Schlange – Suzanne Collins

WERBUNG: Dieses Buch habe ich bei einer Leserunde auf lovelybooks gewonnen und von der Verlagsgruppe Oetinger als Rezensionsexemplar erhalten. Vielen lieben Dank dafür!

Ehrgeiz treibt ihn an. Rivalität beflügelt ihn. Aber Macht hat ihren Preis. Es ist der Morgen der Ernte der zehnten Hungerspiele. Im Kapitol macht sich der 18-jährige Coriolanus Snow bereit, als Mentor bei den Hungerspielen zu Ruhm und Ehre zu gelangen. Die einst mächtige Familie Snow durchlebt schwere Zeiten und ihr Schicksal hängt davon ab, ob es Coriolanus gelingt, seine Konkurrenten zu übertrumpfen und auszustechen und Mentor des siegreichen Tributs zu werden. Die Chancen stehen jedoch schlecht. Er hat die demütigende Aufgabe bekommen, ausgerechnet dem weiblichen Tribut aus dem heruntergekommenen Distrikt 12 als Mentor zur Seite zu stehen – tiefer kann man nicht fallen. Von da an ist ihr Schicksal untrennbar miteinander verbunden. Jede Entscheidung, die Coriolanus trifft, könnte über Erfolg oder Misserfolg, über Triumph oder Niederlage bestimmen. Innerhalb der Arena ist es ein Kampf um Leben und Tod, außerhalb der Arena kämpft Coriolanus gegen die aufkeimenden Gefühle für sein dem Untergang geweihtes Tribut. Er muss sich entscheiden: Folgt er den Regeln oder dem Wunsch zu überleben – um jeden Preis.

(Quelle: Amazon)

Ich muss zugeben, dass ich bei solch unerwarteten Reihenfortschreibungen zunächst skeptisch bin, meine Neugier und meine Vorfreude auf ein Wiedersehen in Panem hat dann aber erwogen. Ein Buch mit Snow als Protagonist, das vor den uns bekannten Hungerspielen spielt? Das klang wirklich einfach zu cool, als dass es mich nicht dann doch völlig angefixt hätte.

Nach langem Fiebern konnte ich auch endlich das Buch in Händen halten und was soll ich sagen? Panem nimmt noch genauso gefangen wie vor einigen Jahren, als es mir eine wundervolle neue Welt eröffnet hat. Einerseits war mir diese Welt mit den anstehenden Hungerspielen so vertraut, andererseits war vieles ungewohnt und unerwartet. Ohne zuviel verraten zu wollen war es unglaublich spannend, dass diese Hungerspiele und das Kapitol so anders sind als wir sie kennen. So liefert die Autorin ein spannendes Setting aus altbekanntem, das doch ungewohnt anders, neu und spannend ist.

Wahnsinnig gut in die Geschichte integriert waren die vielen kleinen Hinweise zur ersten Trilogie. So treffen wir auf viele alte Bekannte wie etwa dem Henkersbaum, dem Saum,  die Spotttölpel… hach, es war wundervoll nostalgisch! Allein deshalb lohnt es sich bereits, „Das Lied von Vogel und Schlange“ zu lesen.

Das Buch hält einige Wendungen bereit und vor allem das Ende konnte mich wirklich überzeugen und überraschen. Der Spannungsbogen war durchgehend hoch und das Buch lässt sich zügig lesen. Der Schreibstil ist typisch Panem, dabei erfährt der Leser durch die gewählte dritte Person als Erzählperspektive eine Distanz zu Snow, die seinen Charakter, seine Entscheidungen und die Grausamkeiten der Spiele in einen spannenden Diskurs setzen. Gleiches gilt für die unterschiedlichsten Haupt- und Nebencharaktere.

Dadurch, dass Coriolanus vielfältige und starke Protagonisten gegenüber gestellt werden, wird die Zerrissenheit der Bewohner des Kapitols und der Distrikte auf spannende Weise in Szene gesetzt und Snows Charakter tritt umso deutlicher in Kontrast zu seinem Umfeld. Lucy und Snow sind beides faszinierende Charaktere, die durch ihre Gegensätzlichkeiten einen spannenden Mix darstellen. Coriolanus steht kurz vor seinem Schulabschluss und sieht sich – anders als vermutet – bei seinem angestrebten gesellschaftlichen Aufstieg einigen Widrigkeiten gegenüber. Er ist ein interessanter Charakter, bei dem ich immer zwischen Sympathie und Abscheu hin und her schwankte.

Es ist der Autorin das kleine Meisterstück gelungen, dass man tief in Snows Seele blicken und dadurch seine Hintergründe wirklich gut nachvollziehen kann. Man kann ihm als Charakter durchs Buch folgen ohne ihn durchweg als den perfiden Antagonisten der ursprünglichen Trilogie zu verabscheuen oder ihn durch dieses Buch nun unglaublich synpathisch zu finden. Ein weiteres Buch solch einer erfolgreichen Reihe ist immer ein Wagnis, das fürchterlich schief gehen kann. Im Fall von „Die Tribute von Panem X“ kann aber nicht nut der absolute Panemfan getrost zum Buch greifen, eine Leseempfehlung kann ich ganz klar grundsätzlich aussprechen. Ein sehr unterhaltsamer Read mit spannender Handlung, vielfältigen und tiefgründigen Charakteren und der immer noch starken Message der Hungerspiele.

 


Ein Gedanke zu “[Rezension] Die Tribute von Panem X – Das Lied von Vogel und Schlange – Suzanne Collins

  1. Ich kann dir da nur zustimmen! Das Buch war für mich echt überraschend und wurde ein echtes Highlight. Das es so anders in einer bekannten Welt war, hat mir ebenfalls gut gefallen🤗

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s