[Rezension] Die Spiegelreisende – Das Gedächtnis von Babel – Christelle Dabos

Meine Lieben,

ihr wisst ja, dass die Die Spiegelreisende meine absolute Lieblingsentdeckung des letzten Jahres zählt. Nachdem Die Verschwundenen vom Mondscheinpalast für mich noch eine Schippe drauflegen konnte, habe ich mir während der Coronazeit die Fortsetzung von meinen Payback-Punkten gegönnt, um ihn noch rechtzeitig vor Erscheinen des finalen Bandes zu lesen.

Darum gehts:

Fast drei Jahre hat Ophelia Thorn nicht mehr gesehen. Nach seinem plötzlichen Verschwinden musste sie den Pol verlassen und nach Anima zurückkehren. Doch eines Tages macht sie sich heimlich auf den Weg zur Arche Babel, um mehr über Gott herauszufinden und sich auf die Suche nach Thorn zu begeben. In Babel angekommen, einer Arche mit strikten Vorschriften und argwöhnischen Bewohnern, die Robotern mehr gleichen als Menschen, muss Ophelia sich als »Lehrling« am Konservatorium der Guten Familie beweisen. Als in dem Secretarium der Arche eine Zensorin tot aufgefunden wird, die kurz vor ihrem Tod die Werke eines Kinderbuchautors verbrannt hat, erkennt Ophelia fassungslos, wie sehr sie selbst in diese tödliche Geschichte verstrickt ist.

Auf einer Arche, die aus tausend Inseln besteht, und wo Menschen mechanisch absurden Gesetzen folgen, muss sich Ophelia allein durch ein immer bedrohlicheres Geflecht an Lügen kämpfen – und kommt auf ihrer Suche nach Thorn der »letzten Wahrheit« riskant nah.

Quelle: Amazon)

 

Das Gedächtnis von Babel spielt einige Zeit nach den dramatischen Ereignissen aus Die Verschwundenen vom Mondscheinpalast, bei denen Ophelia und Thorn getrennt wurden. Die Zeit der Trennung hat Heldin Ophelia stark mitgenommen, aber als sich eine unerwartete Gelegenheit bietet, ergreift sie diese um Thorn zu suchen und auf die Spur des „letzten Geheimnisses“ zu kommen.

Mit Ophelias Reise nach Babel lernen wir eine weitere Arche kennen, bei deren Beschreibung sich die Autorin wieder selbst übertroffen hat. Der Schreibstil ist wie gewohnt liebevoll und detailreich, sodass Babel förmlich vor dem inneren Auge aus den Dunstschwaden aufzutauchen scheint. Babel steckt voller Exotik und neuer Eindrücke, denen man sich ebenso wie Ophelia auch als Leser stellen muss. Ophelia muss sich neuen unbekannten Gefahren und gesellschaftlichen Gepflogenheiten entgegenstellen und gleichzeitig versuchen, dem Geheimnis um Thorns Verschwinden auf die Spur zu kommen.

Aber unsere Heldin muss sich auch den inneren Dämonen stellen und macht somit eine ordentliche Entwicklung durch. Sie reflektiert vieles, auch ihre Einstellung zu Thorn. Sie wird reifer und erwachsener und ergreift durchgehend die Initiative, ganz gleich wie gefährlich sich die Situation auch darstellt. Diese Entwicklung hat mir wahnsinnig gut gefallen.

Ab und an sind einige Kapitel aus Viktorias Sicht eingebaut, wodurch wir einige Einblicke auf den Pol und das dortige Geschehen erhaschen. Ich bin hier wirklich gespannt, wohin uns diese Erzählperspektive noch bringen wird und habe die Hoffnung, dass sie eine große Rolle im vierten Teil spielen wird.

Durch die vielen Wendungen und Ereignisse, aber auch die ganzen Geheimnisse und Intrigen und den flüssigen Erzählstil herrscht durchweg wie gewohnt hohe Spannung und man kann das Buch kaum aus der Hand legen. Ein perfektes Buch, um völlig in fremde Welten abzutauchen!


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s