[Rezension] Was der Fluss erzählt – Diane Setterfield

WERBUNG: Dieses Buch habe ich vom Blessing Verlag als Rezensionsexemplar erhalten. Vielen lieben Dank dafür!

Meine Lieben,

der Blessing Verlag war eine meiner persönlichen Neuentdeckungen diesen Jahres, verlegt er doch ganz besondere Bücher. Und so hat mich auch direkt die aktuelle Neuerscheinung angesprochen – die Rede ist vom kürzlich erschienenen „Was der Fluss erzählt“ von Diane Setterfield.

Hier habe ich den Klappentext für euch:

Eine stürmische Winternacht im ländlichen England des späten 19. Jahrhunderts: In der uralten Gaststube des „Swan“ sitzen die Bewohner von Radcot zusammen und wärmen sich an ihren Geschichten und Getränken, als ein schwer verletzter Mann mit einem leblosen Mädchen im Arm hereinstolpert. Eine Krankenschwester wird gerufen, die nur noch den Tod des Kindes feststellen kann. Als sie jedoch ein paar Stunden später die Todesursache festzustellen versucht, bemerkt sie, dass das Kind atmet und sich bewegt. Ein Wunder? Oder etwa Zauberei? Oder gibt es dafür eine wissenschaftliche Erklärung? Und woher kommt das Mädchen?

Ein stimmungsvoller Roman, der einen davonträgt wie ein Fluss, in eine Welt, in der Imagination und Wirklichkeit sich überlagern.

(Quelle: Amazon)

Das klingt zauberhaft magisch und einfach perfekt für die aktuelle Jahreszeit, findet ihr nicht auch? Und meine Erwartungshaltung ans Buch wurde mehr als erfüllt.

Diane Setterfield erschafft eine einnehmende Athmosphäre, die den Leser gefangen nimmt. Was ist tatsächlich mit dem Kind geschehen und wessen Kind ist es überhaupt? Durch verschiedene Erzählperspektiven kommt der Leser des Rätsels Lösung immer näher. Sehr geschickt verknüpft die Autorin auf diese Weise die unterschiedlichsten Schicksale von Menschen aus allen Schichten durch das plötzliche Auftauchen des Mädchens.

All das wird untermauert durch eine wundervoll aufgebaute Stimmung und einer fast poetisch anmutenden Sprache, die perfekt zur Geschichte passt.

Durch weitere Erzählungen derselben findet Aberglaube, Folklore, Mythen und Sagen Einzug ins Buch und verwischen so die Grenzen der Realität. Dies steht oft im krassen Gegenzug zur Wissenschaft, etwa wenn Hebamme Rita mit klassischen medizinischen Methoden diagnostiziert. Auch ist die Themse von großer Bedeutung für alle Handelnden in der Erzählung und nimmt fast die Rolle eines eigenen Charakters ein, sie ist ein Bindeglied zwischen den Einzelschicksalen und stummer Zeuge des Geschehens.

Als Leser rätselt man bis zur letzten Seite mit, was es mit dem aufgetauchten Mädchen auf sich hat und zu welcher Familie es denn nun gehören mag. Die Auflösungen konnten mich wirklich verblüffen, denn mit diesen Wendungen hätte ich wirklich nie gerechnet. Wenn dann am Ende alle losen Fäden zu einem Ganzen verknüpft werden und selbst jedes noch so kleine Detail zum Gesamtgeschehen beiträgt, so weiß der Leser, welches Kleinod er da gerade gelesen hat. Wie immer ein absoluter Volltreffer aus dem Hause Blessing.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s