[Rezension] Das Mädchen, das ein Stück Welt rettete

WERBUNG: Dieses Buch habe ich vom Insel Verlag als Rezensionsexemplar erhalten. Vielen lieben Dank dafür!

Liebe Lesefreunde,

ich habe vor Kurzem ein Buch für mich entdeckt, dass ich unbedingt lesen musste, vereint es doch mein Interesse für Erfahrungen aus der Zeit des Nationalsozialismus mit einer Autorin, von der ich schwer begeistert bin. Von Sharon Cameron habe ich die Geschichte um „Stranwyne Castle“ im Regal und liebe sie! Als ich per Zufall über ihr neues Buch „Das Mädchen, das ein Stück Welt rettete“ gestolpert bin und den Klappentext gelesen habe, war ich super neugierig.

Hier der Inhalt:

Jugendbuch des Monats empfohlen von der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur

Polen, 1939: Die sechzehnjährige Stefania und Izio sind frisch verliebt und wollen heiraten. Doch dann beginnt der Zweite Weltkrieg. Izio und seine Familie müssen ins Ghetto der Stadt Przemyśl ziehen, denn sie sind Juden. Stefania ist plötzlich ganz auf sich allein gestellt – und muss sich um ihre kleine Schwester Helena kümmern, denn auch ihre eigene Mutter wurde in ein Zwangsarbeiterlager deportiert. Gleichzeitig versucht sie, Izios Familie zu helfen, wo sie kann, indem sie Lebensmittel und Medikamente ins Ghetto schmuggelt – obwohl dies bei Todesstrafe verboten ist. Als Izio und seine Eltern ermordet werden, bricht für Stefania eine Welt zusammen. Doch seinem Bruder Max gelingt im letzten Moment die Flucht vor der Deportation in die Todeslager – zu Stefania, die nun eine Entscheidung treffen muss. Sie bietet Max und zwölf weiteren Juden Zuflucht auf ihrem Dachboden.

Einfühlsam erzählt dieser Roman die wahre Geschichte eines Mädchens, das dreizehn Menschen vor den Nazis versteckte und ihnen so das Leben rettete. Eindringlich schildert er das alltägliche Leben im Versteck und die ständige Angst, verraten und entdeckt zu werden, vor allem aber erzählt er von Menschlichkeit, Mut und Hoffnung.

(Quelle: Amazon)

Die Geschichte basiert auf wahren Begebenheiten und erzählt sie quasi autobiographisch. Ich bin mit hohen Erwartungen ans Buch gegangen, neugierig, wie die Autorin diesen Stoff umsetzen kann.

Und ich muss sagen, dass diese Umsetzung einfach nur perfekt gelungen ist. Statt trockener Aneinanderreihung geschichtlicher Ereignisse begleitet man Protagonistin Stefania, genannt Fusia, und erhält so einen intimen und lebensechten Einblick in die damalige Zeit. Das verschafft der Geschichte eine unglaubliche Intensität und man kann sich direkt mit der Protagonistin identifizieren und mit ihr mitfiebern.

Fusia ist ein lebendiger Charakter voller Lebensfreude und Erwartungen ans Leben, wie jedes junge Mädchen sie hat. Dann wird sie konfrontiert mit den Lebensumständen des Polens unter nationalsozialistischer Kontrolle und nach und nach ändert sich in ihrem Leben alles. Diesen schleichenden Prozess der Gleichschaltung und der Judenverfolgung erlebt man als Leser hautnah mit. Man erlebt den Aufbau der Ghettos, den Sinneswandel, den ständigen Kampf um Lebensmittel. Dieses alltägliche Erleben von Fusia macht es umso eindrucksvoller und hat mir nicht nur einmal eine Gänsehaut über den Körper laufen lassen.

Das wahre Gesicht des Systems zeigt sich Fusia vor allem dadurch, dass sie sich kümmert. Und zwar nicht nur um sich, sondern um ihre Mitmenschen – auch um die, die nun verfolgt werden, nämlich Juden. Ehemals ganz normale Mitbürger, wendet sich immer mehr Hass und Ausgrenzung gegen sie und schließlich auch gegen Fusia, die ihr Leben riskiert um andere zu retten. Sie hätte sich auch anders entscheiden und ein relativ angepasstes Leben führen können, rein auf die eigene Sicherheit bedacht. Doch sie agiert menschlich und uneigennützig.

Die Lage spitzt sich zu, als Fusia ihre jüdischen Bekannten bei sich versteckt und sich allerlei Herausforderungen entgegenstellt. Dabei kommt es immer wieder zu brenzligen Situationen, bei der man als Leser den Atem vor lauter Spannung anhalten muss. All diese Hindernisse kann man kaum fassen und umso beeindruckender ist es, dass es sich um wahre Ereignisse handelt.

Und doch bleibt Fusia fest entschlossen, ihr Entschluss zur Hilfe gerät nicht ins Wanken egal wie groß die täglichen Herausforderungen auch sind. Fusias Aufopferungs- und Hilfsbereitschaft über das damals als gesellschaftlich Akzeptable hinaus hat mich unglaublich bewegt und nötigt sicher jedem Leser den größten Respekt vor dieser Frau ab. Eine wahre Heldin, deren Geschichte zu Recht in diesem Buch erzählt wird und die noch viel mehr Aufmerksamkeit verdient hat! Ein Buch, dass in jeden Schulunterricht und jeden Lesekreis gehört!


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s