[Rezension] Rule of Wolves – Thron aus Nacht und Silber – Leigh Bardugo {Die King of Scars-Dilogie, Band 2}

WERBUNG: Dieses Buch habe ich vom Verlag Droemer Knaur als Rezensionsexemplar erhalten. Vielen lieben Dank dafür!

Leigh Bardugo did it again!

Liebe Bücherfreunde,

wie ihr wisst gehört das Grischaverse seit Jahren zu meinen absolut liebsten Reihen im Genre und natürlich fiebere ich jeder entsprechenden Neuerscheinung entgegen, so auch dem finalen Band der King of Scars-Dilogie, Rule of Wolves!

Und was soll ich sagen? Auch dieses Buch reiht sich ein in das fantastische Grischa-Universum.

Hier der Klappentext:

Ein König, der mit seinem Dämon ringt
Eine Sturmhexe, deren schlimmster Feind zurückgekehrt ist
Eine Spionin, deren Wunsch nach Rache alles zu vernichten droht

Nach dem atemraubenden Cliffhanger in »Thron aus Gold und Asche « erzählt SPIEGEL-Bestseller-Autorin Leigh Bardugo im 2. Teil der Fantasy-Reihe »King of Scars«, wie es mit Nikolai Lantsov, der Grisha Nina Zenik und Zoya Nazyalensky weitergeht. »Rule of Wolves« ist dabei zugleich das spektakuläre Finale der Grishaverse-Saga.

Der schicksalhafte Kampf um den Zarenthron von Ravka steuert unaufhaltsam auf eine Entscheidung zu: Wird ein Krieg, den niemand gewinnen kann, eine ganze Welt in Asche versinken lassen?
Während der junge König Nikolai Lantsov – auch mithilfe des Monsters in seinem Inneren – alles versucht, um Ravka vor dem Schlimmsten zu bewahren, hadert Zoya Nazyalensky, die Sturmhexe, mit ihrem Schicksal: Nach allem, was sie im Krieg bereits verloren hat, verlangt nun die Pflicht von ihr, dass sie ihre Kräfte nutzt, um die Waffe zu werden, die ihr Land braucht. Koste es, was es wolle …
Zur selben Zeit riskiert die Grisha Nina Zenik als Spionin im feindlichen Fjerda mehr als nur ihr Leben: Ihr unbändiger Wunsch nach Rache könnte Ravkas Schicksal endgültig besiegeln – und Nina die Chance nehmen, ihr trauerndes Herz zu heilen …

(Quelle: Amazon)

Obwohl der erste Teil der Reihe schon einige Zeit her ist, fühlt sich die Rückkehr ins Grischaverse an, als hätte ich Band 1 erst gestern aus der Hand gelegt. Die Handlung wird schnell aufgefrischt und holt den Leser gleich ab, denn unsere Protagonisten sehen sich schier unmöglichen Herausforderungen gegenüber. Nach dem fulminanten Ende des ersten Teils steht in Ravka alles auf Krieg und die Lage scheint aussichtslos.

Auch in Rule of Wolves verfolgen wir hauptsächlich Nikolais Schicksal, wobei sich im zweiten Band noch mehr Erzählperspektiven abwechseln und wir einen tieferen Einblick über die Geschehnisse erlangen. Am meisten habe ich mich erneut über Ninas Geschichte gefreut, leide ich doch so gerne mit ihr mit und hoffe, dass sie endlich ihr Happy End erfährt. Apropos Happy End, Leigh Bardugo zeigt sich auch in Rule of Wolves als Meisterin der Slow Burn Lovestory! Ich liebe es, wie sie zwischen ihren Charakteren eine nachvollziehbare und anrührende Liebesgeschichte erschafft, diese aber dennoch wunderbar mit der weiteren Handlung harmoniert und nicht zuviel Raum einnimmt. Wer also gerne fantastische Geschichten mit der richtigen Portion Herzklopfen liest, ist hier auf jeden Fall richtig. Auch einfach unschlagbar ist Bardugos Talent, Diversität scheinbar mühelos in ihren Büchern einzubinden.

Die Autorin hat in den knapp 570 Seiten ordentlich Handlung reingepackt und es geht wirklich Schlag auf Schlag von einem dramatischen Moment zum nächsten. Dabei kann Leigh Bardugo immer wieder mit großen Turning Points aufwarten und den Leser ebenso überraschen wie die sich im Krieg gegenüberstehenden Parteien. Hier habe ich unsere Helden bereits einer ausweglosen Situation gegenüber gesehen, die sich dann doch völlig anders entwickelt hat. Gut gefallen hat mir Leighs Anspielungen auf das Aufkommen moderner Kriege zu Beginn des 20. Jahrhunderts, in denen maschinell im großen Stil getötet wurde. Auch hier ist technischer Fortschritt mit all seinen – auch negativen Seiten – nicht nur Segen, sondern auch Fluch zugleich.

Die diversen Handlungsstränge werden immer mehr zusammengeführt und der Grischafan darf sich auf das ein oder andere Cameo bekannter Figuren freuen. Am Ende kommt es – typisch Grischaverse – zu einem Finale, wie ich es so wirklich überhaupt nicht erwartet habe und das ein würdiger Abschluss dieser Dilogie darstellt.

Mir hat Rule of Wolves wahnsinnig gut gefallen und ich würde am liebsten im Grischaverse einfach weiterlesen! Aber vielleicht lässt sich ja ein kleiner Hint auf eine mögliche Fortsetzung im Grischaverse aus diesem Buch herauslesen? Wer weiß, Potential genug gibt es, hier ist noch längst nicht alles auserzählt. Ich würde mich auf jeden Fall riesig freuen!


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s